Musikverein Fischach - Chronik

News

Dirigent gesucht!

Weiterlesen ...

1957
Der Musikverein Fischach wurde 1957 aus 26 aktiven Musikern und 17 passiven Mitgliedern auf Initiative des Schmiedemeisters und Chordirigenten Martin Schuster gegründet, der zugleich sein Vorstand und musikalischer Leiter war. In den ersten Jahren traten die Musiker nicht nur bei zahlreichen Auftritten und Konzerten an die Öffentlichkeit, sondern nahmen auch regelmäßig mit Erfolg an Wertungsspielen teil.
1968
Im 10. Vereinsjahr wurde eine schwäbische Tracht angeschafft, die 1991 erneuert wurde.
1978
Um den musikalischen Nachwuchs zu sichern, wurde Ende der 70er Jahre ein für die Vereinsgeschichte neuer Gedanke in die Tat umgesetzt. Durch gezielte Jugendwerbung und einer anschließenden Ausbildung konnte 1978 eine Jugendkapelle gegründet werden, die dann 5 Jahre darauf in die bestehende Kapelle integriert werden konnte. Es entstand das „Große Blasorchester“ mit etwa 60 aktiven Musikern.
1983
Die damalige Vorstandschaft verpflichtete 1983 den Tubisten des Augsburger Stadttheaters, Lothar Uth, die Kapelle zu übernehmen und sie in einen homogenen Klangkörper zu verwandeln.
1990
1990 entstand die zweite Jugendkapelle, die von der Unterstufe bis zur Höchststufe lediglich sieben Jahre benötigte und bei Wertungsspielen ausnahmslos einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erringen konnte. Jährlich werden Probenwochenenden in Jugendherbergen oder Schullandheimen durchgeführt. Reisen und Gastkonzerte nach Písek und Cesky Krumlov (Tschechei), Grimma und Schloß Augustusburg (Sachsen) bzw. Triest, Portoroz und Slovenj Gradec (Slowenien) waren wichtige Stationen auf dem Erfolgskurs.
1997
Der Höhepunkt dieser Entwicklung war im Jahr 1997 ein „1. Rang mit Auszeichnung“ in der Höchststufe bei den Wertungsspielen in Langenneufnach. Im gleichen Jahr wurde auch diese Jugendkapelle in das „Große Blasorchester“ integriert. Gleichzeitig begann das „Neue Jugendblasorchester“ – bestehend aus etwa 35 Musikerinnen und Musikern – mit der Probearbeit und konnte bereits nach einem Jahr in der Mittelstufe einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erreichen. Erst im Winter 1999 wurde wiederum eine aus etwa 20 Kindern im Alter von 9 bis 12 Jahren bestehende, neue Schülerkapelle gegründet, die bis September 2012 bestand hatte. Zusätzlich zu den jährlich stattfindenden Probenwochenenden in Bliensbach fanden in den letzten Jahren auch Konzertreisen nach Italien statt. Neben den Gesamtproben und Registerproben und einigen Konzerten wurde auf diesen Reisen die Kameradschaft untereinander und auch zu den beteiligten Musikkapellen aus Welden und Mindelheim gepflegt und neu geschlossen. Weiterhin gelingt der Jugendkapelle Fischach in regelmäßigen Abständen, Musiker in das „Große Blasorchester“ abzugeben. Rekrutiert wird diese große Anzahl von jungen Musikern aus der unter Bürgermeister Adolf Marz 1988 gegründeten „Fischacher Musikschule“, in der Kinder und Jugendlichen von höchstqualifizierten Lehrern ausgebildet werden. ─ 1998 ─ 1999 ─ 2000 ─ 2001 ─ 2003 Finanziell unterstützt wird diese auf höchstem Niveau stehende Jugendarbeit von der „Theo-Müller-Stiftung“, von der nicht nur die Lehrer für die Registerproben, sondern auch die Ausgaben für Instrumente bezuschusst werden. So verfügt der Fischacher Musikverein unter anderem über Mangelinstrumente wie Bassklarinette, Baritonsaxophon, Fagott, und Oboe. Entsprechend hoch ist deshalb auch das musikalische Niveau und die Möglichkeiten, Musik vom Feinsten sowie auch Außergewöhnliches zu bieten. So kann der Verein auf unvergessene Höhepunkte zurückblicken: Drei denkwürdige Konzerte in der Kongresshalle, u.a. mit dem Musikverein Langweid und dem „Sinfonischen Blasorchester“ des Augsburger Leopold-Mozart-Konservatoriums.
1998
1998 fand die Konzertreise nach Kanada statt – ein für alle Beteiligten unvergessenes Erlebnis und bisheriger Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Unter den Werken der „Sinfonischen Blasmusik“, die bereits aufgeführt wurden, sind beispielsweise „Gandalf“ und „Hobbits“ aus der 1. Sinfonie „Der Herr der Ringe“ von Johan de Mej, „The Hounds of Spring“ von Alfred Reed, „Titanic“ von Stephan Jaeggi, „Of Sailors and Whales“ von Francis McBeth und beeindruckende Highlights wie „El Golpe fatal“ von Dirk Brossé, „Jericho“ von Morton Gould sowie zahlreiche Transkriptionen klassischer Werke wie die „Wilhelm-Tell“- Ouvertüre von Gioachino Rossini, der 4. Satz aus der Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonín Dvoarák und nicht zuletzt die „Rienzi-Overtüre“ von Richard Wagner.
1999
Im Jahr 1999 fand in der Staudenlandhalle Fischach ein bisher einmaliges Konzert mit dem Solohornisten der Berliner Philharmoniker, Norbert Hauptmann, anlässlich der Verleihung des Kulturpreises des Landkreises Augsburg an unseren Dirigenten Lothar Uth statt. Der Musikverein Fischach, seit 1994 von Franz Fischer als 1. Vorstand geleitet, hat aufgrund der Interessensvielfalt der Musiker und deren musikalischen Ausrichtung ein breites Repertoire zu bieten. Je nach Bedarf werden Big-Band- oder Egerländerbesetzungen, kleinere Blechbläser-, Klarinetten-, Flöten- oder klassische Bläserensembles zusammengestellt. So durfte in der Konzertsaison 1997/98 eine ausgesuchte Besetzung regelmässig im Augsburger Stadttheater in der Produktion „Im weissen Rössl“ auftreten.
2000
Im Jahre 2000 war der Musikverein Fischach in der Sendung „Bayern 1 unterwegs“ zu hören, deren Resonanz so groß war, dass der Bayerische Rundfunk Ende März 2001 den Verein einlud, eine CD-Aufnahme zu produzieren. Im Jahr 2001 fand im Rahmen des Fischacher Volksfestes das 33. Bezirksmusikfest mit großem Festumzug statt, bei dem Musikkapellen aus Nah und Fern begrüßt werden konnten. Ebenfalls richtete der Musikverein Fischach die Wertungsspiele des ASM Bezirk 15 in der Staudenlandhalle aus, bei welchem das „Große Blasorchester“ in der Oberstufe einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erreichte.
2001
Im August 2001 folgte das Große Blasorchester einer Einladung zum Fest der Nationen nach Hamburg-Bergedorf. Bei dem Fest kommen Folkloregruppen aus ganz Europa zusammen, die tanzen, musizieren und gemeinsam feiern. Ein besonderer Höhepunkt war der Umzug durch Hamburgs Straßen mit anschließendem Platzkonzert vor dem beeindruckenden Hambuger Rathaus. Es folgten weitere Reisen zum Fest der Nationen nach Hamburg-Bergedorf in den Jahren 2003 und 2005.
2003
Beim Frühjahrskonzert 2003 feierten die 3 bestehenden Kapellen (Schülerkapelle, Jugendkapelle und das Große Blasorchester) des Musikvereins Fischach das 20- ─ 2006 ─ 2007 ─ 2009 ─ 2010 ─ 2011 ─ 2012 jährige Jubiläum des Dirigenten Lothar Uth. Neben dem Konzert wurden in einer großen Fotopräsentation „20 Jahre Musikverein Fischach unter der Leitung von Lothar Uth“ Höhepunkte und Stationen aufgezeigt.
2006
Im Jahr 2006 wurden die „Mädels“ des Musikvereins mit neuen Dirndln ausgestattet. Weiterhin konnten im Jahr 2006 insgesamt 23 Bläserprüfungen in der Kategorie D1/D2 erfolgreich abgelegt werden. Außerdem gelangen es mehrere aktiven Musikern im Landeswettbewerb im Fach Kammermusik mit sehr guten Erfolgen teilzunehmen. Möglich war dies durch den sehr engagierten Dirigenten Lothar Uth, der wie kein anderer zu motivieren und insbesondere die Jugendlichen zu begeistern vermag. Mit ihm besaß der sich auf der Erfolgsstraße befindende Musikverein Fischach einen überaus fähigen künstlerischen Leiter, der sich auch im neuen Jahrtausend offen, musikbegeistert und zukunftsorientiert für Neues zeigt.
2007
Große Geburtstagsfeier im Jahr 2007: Der Musikverein Fischach feiert seinen 50sten Geburtstag in Verbindung mit dem Fischacher Volksfest. Außerdem war der Musikverein Fischach Ausrichter für die Wertungsspiele des ASM-Bezirkes 15 und des Bezirksmusikfestes. Höhepunkt der Feierlichkeiten war am Festsonntag der Sternmarsch zum Marktplatz Fischach. Der Abschluss der Feierlichkeiten war das Jubiläumskonzert in der Staudenlandhalle Fischach.
2009
Bei der Teilnahme an den Wertungsspielen im Jahr 2009 nahm der Musikverein Fischach in der Höchststufe mit einem ausgezeichneten Erfolg teil. Auch die Jugendkapelle konnte in der Mittelstufe einen ausgezeichneten Erfolg verbuchen, was wiederum beim Bezirksmusikfest, ausgerichtet von den Freunden des Musikvereins Welden, gefeiert wurde. Doch nicht nur in der Region konnte der Musikverein begeistern. Auf ihrer Orchesterfahrt nach Italien konnten die jungen Musikerinnen und Musiker der Jugendkapelle viele neue Fans gewinnen. Vor allem in Marina di Massa brillierten sie mit einem Konzert vor der Kulisse des Tyrrhenischen Meers. Im Herbst 2009 vollzog der Musikverein Fischach e.V. schließlich einen Generationenwechsel bei den zwei wichtigsten Positionen im Verein. Nach 15 Jahren als 1. Vorstand und über 40 Jahren Mitwirken in der Vorstandschaft stellte sich Herr Franz Fischer nicht mehr zur Verfügung. Mit Gabi Albrecht konnte aber eine junge, dynamische und ehrgeizige Nachfolgerin gefunden werden. Doch auch im Dirigat des Vereins kündigte sich zum Ende des Jahres ein Wechsel an. Insgesamt 26 Jahre war Lothar Uth als 1. Dirigent beim Musikverein Fischach tätig. Am 05.12.2009 gab er in der Staudenlandhalle vor ausverkauftem Haus sein Abschiedskonzert.
2010
Pünktlich zum Jahreswechsel übernahm dann Florian Helgemeir den Dirigentenstab des Musikvereins Fischach. Egal ob bei der Faschingsveranstaltung „Mit dem MGV ins neue Jahr“, dem Patrozinium an der Kölberbergkapelle, dem Weihnachtsmarkt oder den anderen gewohnten Auftritten, der neue Dirigent bewies bereits in kürzester Zeit sein Können.
2011
Im Jahr 2011 stand erneut eine Italienfahrt der Jugendkapelle auf dem Terminplan des Vereins. Gemeinsam mit dem Musikverein Welden unter der Leitung von Robert Sibich ging es ins bereits bekannte Marina di Massa. Nach einer intensiven Probenwoche warteten auf die beiden Dirigenten und ihren Orchestern zwei erfolgreiche Konzerte in Marina di Massa und Cairo Montenotte.
2012
Leider verließ Florian Helgemeir den Verein bereits wieder am Ende des Jahres und übergab sein Amt zu Beginn des Jahres 2012 an seinen Nachfolger Manuel Jung.
2013
Auf den Dirigentenwechsel im Jahr 2012 folgte 2013 ein erneuter Austausch in der Vorstandschaft. Gabi Albrecht übergab ihr Amt nach vier Jahren an ihren Nachfolger Andreas Thoma.
2014
Manuel Jung begleitete die Kapellen des Vereins Jahr für Jahr auf ihren verschiedenen Auftritten. Neben den Konzerten vor Ort ging es für das Große Blasorchester im Jahr 2014 nach Hamburg. Der Verein wurde dort zum alljährlichen Erntedankfest eingeladen. Zu diesem Anlass organisierten die Vierländer Speeldeel stets eine große Feier. So folgte auf eine Partynacht im Zelt am Samstagabend ein 7-Kilometer langer Umzug am Sonntagnachmittag, welcher von den Fischachern mit festlichen Märschen untermalt wurde.
2015
Auch im Jahr 2015 standen für die Mitglieder des Vereins viele Ereignisse und Neuerungen an. Der gewohnte Rockabend am Mittwochabend der Volksfestwoche wurde mit großem Erfolg durch eine 90er Jahre DJ-Party ersetzt. Doch nicht nur auf dem eigenen Fest waren die Musikerinnen und Musikerinnen vertreten. Auch auf den Feuerwehrfesten in Aretsried, Willmatshofen und Margertshausen konnte der Verein zu ausgelassener Stimmung beitragen. Daneben gab es jedoch auch in diesem Jahr größere Auftritte. Während die Jugendkapelle in Ursberg auf einem Wettbewerb ihr Können unter Beweis stellte, ging es beinahe zeitgleich für das Große Blasorchester nach Schlitz in Hessen. Hier lud der Schlitzerländer Trachtenverein zu ihrem internationalen Folklorefestival. Mit einem Konzert um circa 23Uhr auf dem Hauptplatz der Stadt konnte der Verein bereits am Samstagabend ein riesiges Publikum beeindrucken. Am Sonntag waren die Musikerinnen und Musiker aus Fischach noch Teil des großen Festumzuges, welcher Gäste aus beinahe der ganzen Welt umfasste. Neben den aktuellen Ereignissen konnte der Verein 2015 dank des 2. Vorstandes Günther Thoma auch einige Erinnerungen an das Vereinsleben wieder aufleben lassen. Nachdem zwei Filme des Volksfestumzuges aus dem Jahr 1977 aufgetaucht waren, gelang es ihm diese in aufwändiger Arbeit zu digitalisieren.
2016
Im Jahr 2016 gab es im Musikverein schließlich zahlreiche Neuerungen. So wurde zunächst die Besetzung des Amtes eines dritten Vorstandes eingeführt, welches von Heiko Rehberger übernommen wurde. Weiterhin trennte sich der Verein im Laufe des Jahres von seinem Dirigenten Manuel Jung. Mit dem neuen Schuljahr wurden die Orchester schließlich das erste Mal unter verschiedenen Dirigenten aufgeteilt. Während die Schüler- und Jugendkapelle nun von Tanja Gerblinger geführt wurde, übernahm Robert Sibich die Leitung des Großen Blasorchesters. Mit seiner innovativen Art gelang es dem Dirigenten gemeinsam mit dem Orchester noch im selben Jahr einen kleinen YouTube-Erfolg zu feiern. Mit ihrer Neuinterpretation des Florentiner Marsches von Mnozil Brass konnten die Musikerinnen und Musiker bisher mehr als 47.000 Aufrufe (Stand: April 2021) und zahlreiche positive Rückmeldungen erzielen.
2017
Mit diesem Erfolg im Rücken wartete auf die Vereinsmitglieder ein weiteres ereignisreiches Jahr. Neben den gewohnten Auftritten beschloss der Musikverein Fischach 2017 eine Gemeinschaftsserenade mit dem Musikverein Walkertshofen zu veranstalten. Dabei konnten sich die Zuschauer sowohl auf Einzel- aber auch Gemeinschaftsstücke freuen. Das Highlight versprach jedoch das Stück „Begegnung“ von Kurt Gäble. Hierbei untermalte ein Alphornensemble aus Musikern beider Vereine die Klänge der beiden Orchester. Im Herbst ging es für ─ 2018 ─ 2019 ─ 2020 das Große Blasorchester schließlich wieder zu seinen Freunden nach Schlitz und nur wenige Monate später stand bereits das 60-jährigen Jubiläum des Vereins an. Bei einem vom Verein ausgerichteten Konzert der Band Mnozil Brass konnten beinahe 700 Besucher in der Staudenlandhalle Fischach begrüßt werden.
2018
Aufgrund einer Weiterbildungsmöglichkeit für Tanja Gerblinger übernahm Bob Sibich ab dem 01.01.2018 die gesamte musikalische Leitung des Musikvereins Fischach. Am 21. April nahm das Große Blasorchester erstmals nach neun Jahren wieder in der Höchststufe an einem Wertungsspiel teil. Als Gemeinschaftsorchester mit dem Musikverein Fahlheim (ebenfalls unter der Leitung von Bob Sibich) gelang es den rund 100 Musikerinnen und Musikern in Diedorf mit ausgezeichnetem Erfolg abzuschneiden. Noch am gleichen Abend war jenes Orchester beim alljährlichen Frühjahrskonzert in der Staudenlandhalle zu hören. Für die Jugendkapelle ging es in diesem Jahr beim alljährlichen Ausflug in den Hochseilgarten Schloss Scherneck. Nachdem die beiden Vereinsmitglieder Christoph Egge und Alina Leutenmayr verschiedene Dirigierkurse erfolgreich absolvierten, übergab Bob Sibich die Leitung der Jugendkapelle zum Jahreswechsel hin an Christoph Egge und jene der Schülerkapelle an Alina Leutenmayr.
2019
Auch in der Vorstandschaft gab es im Jahr 2019 wieder einige Wechsel. Während Maximilian Werner seinen Vorgänger Andreas Thoma als 1. Vorstand ablöste, übernahm Jakob Fischer das Amt des 3. Vorstandes. Aber auch beim Volksfest 2019 gab es wieder ein neues Highlight. Unter der Leitung der beiden Vereinsmitglieder Thomas und Sebastian Schollerer konnte erstmals am Volksfestsonntag ein Oldtimertreffen inklusive Fahrzeugweihe organisiert werden. Zahlreiche Teilnehmer kamen mit ihren Oldtimertraktoren und -autos. Weiterhin konnte sich das Große Blasorchester wieder auf zwei Orchesterfahrten freuen. Während es Anfang des Sommers zunächst wieder zum Schlitzerländer Trachtenfest ging, durften sich die Vereinsmitglieder im Herbst erstmals über eine Einladung ins niederländische Losser freuen. Neben einem kleinen Kulturprogramm, wie beispielweise der Besichtigung einer traditionellen Holzschuhfabrik konnten sich die Musikerinnen und Musiker ebenfalls auf viele kleine Konzerte sowie die Teilnahme am Festumzug freuen. Doch auch Zuhause gab es schon bald wieder wichtige Auftritte. So umrahmte der Musikverein Fischach den 80. Geburtstag von Theo Müller und durfte nur kurze Zeit später den neuen Fischacher Pfarrer Dr. Markus Schrom musikalisch Willkommen heißen.
2020
Leider folgte auf das ereignisreiche Jahr 2019 aufgrund der Corona-Pandemie ein Jahr mit nur wenigen Proben und Auftritten. Während die Jahreshauptversammlung auf das nächste Jahr verschoben wurde, musste das Volksfest 2020 seit Beginn der Tradition das erste Mal abgesagt werden. Trotz alledem ließ sich der Verein seine Freude zur Musik nicht nehmen und versuchte mit kleineren Konzerten und Projekten zu überzeugen. So schrieb Dirigent Bob Sibich die eigens angefertigte Polka „Apolkalypse Now“, welche von allen Musikerinnen und Musikern einzeln von Zuhause aus aufgenommen wurde und anschließend in einem Gesamtvideo zusammengeschnitten und veröffentlicht wurde. Doch auch unter Einhaltung von Abstands- und Maskenregelungen konnten kleinere Konzerte im Altenheim Schloss Elmischwang, beim betreuten Wohnen in Fischach und an der Mariengrotte in Wollmetshofen gespielt werden. Da neben den großen Konzerten jedoch auch der alljährliche Weihnachtsmarkt abgesagt wurde, verkaufte der Musikverein seinen weihnachtlichen Rumtopf diesmal in kleinen Einmachgläschen und sorgte für weihnachtliche Stimmung ohne Ansteckungsrisiko.
2021
Auch im Jahr 2021 hielt die Pandemielage weiterhin an, weshalb auch in diesem Jahr das Volksfest erneut abgesagt werden musste.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.