Musikverein Fischach - Chronik

Die Chronik des Musikvereins Fischach

Der Musikverein Fischach wurde 1957 aus 26 aktiven Musikern und 17 passiven Mitgliedern auf Initiative des Schmiedemeisters und Chordirigenten Martin Schuster gegründet, der zugleich sein Vorstand und musikalischer Leiter war. In den ersten Jahren traten die Musiker nicht nur bei zahlreichen Auftritten und Konzerten an die Öffentlichkeit, sondern nahmen auch regelmäßig mit Erfolg an Wertungsspielen teil. Im 10. Vereinsjahr wurde eine schwäbische Tracht angeschafft, die 1991 erneuert wurde.
Um den musikalischen Nachwuchs zu sichern, wurde Ende der 70er Jahre ein für die Vereinsgeschichte neuer Gedanke in die Tat umgesetzt. Durch gezielte Jugendwerbung und einer anschließenden Ausbildung konnte 1978 eine Jugendkapelle gegründet werden, die dann 5 Jahre darauf in die bestehende Kapelle integriert werden konnte. Es entstand das „Große Blasorchester“ mit etwa 60 aktiven Musikern. Die damalige Vorstandschaft verpflichtete 1983 den Tubisten des Augsburger Stadttheaters, Lothar Uth, die Kapelle zu übernehmen und sie in einen homogenen Klangkörper zu verwandeln.

1990 entstand die zweite Jugendkapelle, die von der Unterstufe bis zur Höchststufe lediglich sieben Jahre benötigte und bei Wertungsspielen ausnahmslos einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erringen konnte. Jährlich werden Probenwochenenden in Jugendherbergen oder Schullandheimen durchgeführt. Reisen und Gastkonzerte nach Písek und Cesky Krumlov (Tschechei), Grimma und Schloß Augustusburg (Sachsen) bzw. Triest, Portoroz und Slovenj Gradec (Slowenien) waren wichtige Stationen auf dem Erfolgskurs. Der Höhepunkt dieser Entwicklung war im Jahr 1997 ein „1. Rang mit Auszeichnung“ in der Höchststufe bei den Wertungsspielen in Langenneufnach. Im gleichen Jahr wurde auch diese Jugendkapelle in das „Große Blasorchester“ integriert. Gleichzeitig begann das „Neue Jugendblasorchester“ – bestehend aus etwa 35 Musikerinnen und Musikern – mit der Probearbeit und konnte bereits nach einem Jahr in der Mittelstufe einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erreichen. Erst im Winter 1999 wurde wiederum eine aus etwa 20 Kindern im Alter von 9 bis 12 Jahren bestehende, neue Schülerkapelle gegründet, die bis September 2012 bestand hatte.
Zusätzlich zu den jährlich stattfindenden Probenwochenenden in Bliensbach fanden in den letzten Jahren auch Konzertreisen nach Italien statt. Neben den Gesamtproben und Registerproben und einigen Konzerten wurde auf diesen Reisen die Kameradschaft untereinander und auch zu den beteiligten Musikkapellen aus Welden und Mindelheim gepflegt und neu geschlossen. Weiterhin gelingt der Jugendkapelle Fischach in regelmäßigen Abständen, Musiker in das „Große Blasorchester“ abzugeben. Rekrutiert wird diese große Anzahl von jungen Musikern aus der unter Bürgermeister Adolf Marz 1988 gegründeten „Fischacher Musikschule“, in der Kinder und Jugendlichen von höchstqualifizierten Lehrern ausgebildet werden.
Finanziell unterstützt wird diese auf höchstem Niveau stehende Jugendarbeit von der „Theo-Müller-Stiftung“, von der nicht nur die Lehrer für die Registerproben, sondern auch die Ausgaben für Instrumente bezuschusst werden. So verfügt der Fischacher Musikverein unter anderem über Mangelinstrumente wie Bassklarinette, Baritonsaxophon, Fagott, und Oboe. Entsprechend hoch ist deshalb auch das musikalische Niveau und die Möglichkeiten, Musik vom Feinsten sowie auch Außergewöhnliches zu bieten. So kann der Verein auf unvergessene Höhepunkte zurückblicken: Drei denkwürdige Konzerte in der Kongresshalle, u.a. mit dem Musikverein Langweid und dem „Sinfonischen Blasorchester“ des Augsburger Leopold-Mozart-Konservatoriums.
1998 fand die Konzertreise nach Kanada statt – ein für alle Beteiligten unvergessenes Erlebnis und bisheriger Höhepunkt in der Vereinsgeschichte. Unter den Werken der „Sinfonischen Blasmusik“, die bereits aufgeführt wurden, sind beispielsweise „Gandalf“ und „Hobbits“ aus der 1. Sinfonie „Der Herr der Ringe“ von Johan de Mej, „The Hounds of Spring“ von Alfred Reed, „Titanic“ von Stephan Jaeggi, „Of Sailors and Whales“ von Francis McBeth und beeindruckende Highlights wie „El Golpe fatal“ von Dirk Brossé, „Jericho“ von Morton Gould sowie zahlreiche Transkriptionen klassischer Werke wie die „Wilhelm-Tell“-Ouvertüre von Gioachino Rossini, der 4. Satz aus der Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonín Dvoarák und nicht zuletzt die „Rienzi-Overtüre“ von Richard Wagner.

Im Jahr 1999 fand in der Staudenlandhalle Fischach ein bisher einmaliges Konzert mit dem Solohornisten der Berliner Philharmoniker, Norbert Hauptmann, anlässlich der Verleihung des Kulturpreises des Landkreises Augsburg an unseren Dirigenten Lothar Uth statt. Der Musikverein Fischach, seit 1994 von Franz Fischer als 1. Vorstand geleitet, hat aufgrund der Interessensvielfalt der Musiker und deren musikalischen Ausrichtung ein breites Repertoire zu bieten. Je nach Bedarf werden Big-Band- oder Egerländerbesetzungen, kleinere Blechbläser-, Klarinetten-, Flöten- oder klassische Bläserensembles zusammengestellt. So durfte in der Konzertsaison 1997/98 eine ausgesuchte Besetzung regelmässig im Augsburger Stadttheater in der Produktion „Im weissen Rössl“ auftreten.

Im Jahre 2000 war der Musikverein Fischach in der Sendung „Bayern 1 unterwegs“ zu hören, deren Resonanz so groß war, dass der Bayerische Rundfunk Ende März 2001 den Verein einlud, eine CD-Aufnahme zu produzieren. Im Jahr 2001 fand im Rahmen des Fischacher Volksfestes das 33. Bezirksmusikfest mit großem Festumzug statt, bei dem Musikkapellen aus Nah und Fern begrüßt werden konnten. Ebenfalls richtete der Musikverein Fischach die Wertungsspiele des ASM Bezirk 15 in der Staudenlandhalle aus, bei welchem das „Große Blasorchester“ in der Oberstufe einen „1. Rang mit Auszeichnung“ erreichte.

Beim Frühjahrskonzert 2003 feierten die 3 bestehenden Kapellen (Schülerkapelle, Jugendkapelle und das Große Blasorchester) des Musikvereins Fischach das 20-jährige Jubiläum des Dirigenten Lothar Uth. Neben dem Konzert wurden in einer großen Fotopräsentation „20 Jahre Musikverein Fischach unter der Leitung von Lothar Uth“ Höhepunkte und Stationen aufgezeigt.
Im Jahr 2006 wurden die „Mädels“ des Musikvereins mit neuen Dirndln ausgestattet.

Weiterhin konnten im Jahr 2006 insgesamt 23 Bläserprüfungen in der Kategorie D1/D2 erfolgreich abgelegt werden. Außerdem gelangen es mehrere aktiven Musikern im Landeswettbewerb im Fach Kammermusik mit sehr guten Erfolgen teilzunehmen.
Möglich war dies durch den sehr engagierten Dirigenten Lothar Uth, der wie kein anderer zu motivieren und insbesondere die Jugendlichen zu begeistern vermag. Mit ihm besaß der sich auf der Erfolgsstraße befindende Musikverein Fischach einen überaus fähigen künstlerischen Leiter, der sich auch im neuen Jahrtausend offen, musikbegeistert und zukunftsorientiert für Neues zeigt.

Große Geburtstagsfeier im Jahr 2007: Der Musikverein Fischach feiert seinen 50sten Geburtstag in Verbindung mit dem Fischacher Volksfest. Außerdem war der Musikverein Fischach Ausrichter für die Wertungsspiele des ASM-Bezirkes 15 und des Bezirksmusikfestes. Höhepunkt der Feierlichkeiten war am Festsonntag der Sternmarsch zum Marktplatz Fischach. Der Abschluss der Feierlichkeiten war das Jubiläumskonzert in der Staudenlandhalle Fischach.

Bei der Teilnahme an den Wertungsspielen im Jahr 2009 nahm der Musikverein Fischach in der Höchststufe mit einem ausgezeichneten Erfolg teil. Auch die Jugendkapelle konnte in der Mittelstufe einen ausgezeichneten Erfolg verbuchen, was auch beim Bezirksmusikfest, ausgerichtet von den Freunden des Musikvereins Welden, gefeiert wurde.

Im Herbst 2009 vollzog der Musikverein Fischach e.V. einen Generationenwechsel bei den zwei wichtigsten Positionen im Musikverein. Nach 15 Jahren als 1. Vorstand und über 40 Jahren Mitwirken in der Vorstandschaft stellte sich Herr Franz Fischer nicht mehr zur Verfügung. Mit Gabi Albrecht konnte aber eine junge, dynamische und ehrgeizige Nachfolgerin gefunden werden. Insgesamt 26 Jahre war Lothar Uth als 1. Dirigent beim Musikverein Fischach tätig. Am 05.12.09 gab er vor ausverkauftem Haus in der Staudenlandhalle sein Abschiedskonzert.

Nachfolger als erster Dirigent war von 01.01.2010 bis 31.12.2011 Herr Florian Helgemeir. Nachfolger als Dirigent war ab dem Frühjahr 2012 bis zum August 2016 Manuel Jung.

Wechsel im Jahre 2016. Seit dem neuen Schuljahr 2016 wurde die musikalische Leitung der beiden Nachwuchskapellen und des großen Blasorchesters aufgeteilt. Für die musikalische Leitung der Schüler- und Jugendkapelle konnte Tanja Gerblinger gewonnen werden. Für die Leitung des großen Blasorchesters ist seitdem Robert Sibich, selbst ehemaliger Schüler des früheren Dirigenten Lothar Uths, verantwortlich.